Zugehörige Objekte

Bezeichnung Wert
Selbstfinanzierungsgrad in % 322,30 %
Selbstfinanzierungsanteil in % 15,70 %
Zinsbelastungsanteil in % 0,40 %
Kapitaldienstanteil in % 5,20 %
Verschuldungsgrad in % -4,20 %
Bruttoverschuldungsanteil 61,10 %
Nettoschuld pro Einwohner in Fr. 1'341.00
Bezeichnung Wert
Selbstfinanzierungsgrad in % 483,60 %
Selbstfinanzierungsanteil in % 15,20 %
Zinsbelastungsanteil in % 0,70 %
Kapitaldienstanteil in % 5,80 %
Verschuldungsgrad in % 14,80 %
Bruttoverschuldungsanteil 96,00 %
Nettoschuld pro Einwohner in Fr. 2'133.00
Bezeichnung Wert
Selbstfinanzierungsgrad in % 235,90 %
Selbstfinanzierungsanteil in % 14,50 %
Zinsbelastungsanteil in % 0,70 %
Kapitaldienstanteil in % 7,40 %
Verschuldungsgrad in % 36,40 %
Bruttoverschuldungsanteil 115,20 %
Nettoschuld pro Einwohner in Fr. 1'486.00
Bezeichnung Wert
Selbstfinanzierungsgrad in % 123,17 %
Selbstfinanzierungsanteil in % 13,43 %
Zinsbelastungsanteil in % -0,57 %
Zinsbelastungsanteil II in % -1,08 %
Kapitaldienstanteil in % 3,00 %
Verschuldungsgrad in % 44,87 %
Nettoschuld pro Einwohner in Fr. 1'719.00

Definitionen

Selbstfinanzierungsgrad
Der Selbstfinanzierungsgrad gibt Antwort auf die Frage, wie weit die Investitionen aus selbst erarbeiteten Mitteln bezahlt werden können. Ein Grad unter 100 % führt zu einer Neuverschuldung, ein Grad über 100 % zu einem Abbau von Schulden. Der Selbstfinanzierungsgrad sollte im Durchschnitt von fünf Jahren mindestens 80 % erreichen, wenn die Nettoschuld pro Einwohner mehr als das kantonale Mittel beträgt.

Selbstfinanzierungsanteil
Der Indikator zeigt, welcher Anteil des gesamten Ertrages geldwirksam für die Finanzierung von Investitionen und / oder zur Rückzahlung von Darlehen verwendet werden kann. Werte unter 10 % weisen auf eine schwache Investitionskraft hin, solche über 20 % gelten als erstrebenswert. Der Selbstfinanzierungsanteil sollte sich auf mindestens 10 % belaufen, wenn die Nettoschuld pro Einwohner mehr als das kantonale Mittel beträgt.

Zinsbelastungsanteil
Der Indikator drückt aus, welcher Anteil des Ertrages zur Begleichung der Nettozinsen verwendet wird. Der Zinsbelastungsanteil I zeigt den Nettozinsaufwand in Prozenten des konsolidierten laufenden Ertrages. Falls der Zinsbelastungsanteil stabil bleibt, kann die Neuverschuldung – konstante Zinssätze vorausgesetzt - im gleichen Verhältnis wie die Erträge steigen. Je höher der Anteil der Zinszahlungen an den Einnahmen ist, desto weniger Mittel stehen zur Finanzierung anderer Bedürfnisse zur Verfügung. Ein hoher Zinsbelastungsanteil weist auf eine hohe Verschuldung hin.

Zinsbelastungsanteil II
Der Indikator drückt aus, welcher Anteil des Ertrages der Gemeindesteuern zuzüglich Ressourcen- und Lastenausgleich beziehungsweise abzüglich horizontaler Finanzausgleich zur Begleichung der Nettozinsen verwendet wird. Der Zinsbelastungsanteil II zeigt den Nettozinsaufwand in Prozenten des Ertrages der Gemeindesteuern zuzüglich des Ressourcen- und Lastenausgleichs abzüglich des horizontalen Finanzausgleichs.

Kapitaldienstanteil
Der Indikator drückt aus, welcher Anteil des Ertrages für Zinsen und Abschreibungen verwendet wird. Beim Kapitaldienstanteil werden Nettozinsaufwand und ordentliche Abschreibungen auf dem Verwaltungsvermögen in ein Verhältnis zum konsolidierten laufenden Ertrag gesetzt. Ein hoher Kapitaldienstanteil weist auf eine hohe Verschuldung und / oder auf hohe Abschreibungen hin.

Verschuldungsgrad
Der Indikator zeigt das Verhältnis der Nettoschuld zum Ertrag der Gemeindesteuern zuzüglich Ressourcen- und Lastenausgleich beziehungsweise abzüglich horizontaler Finanzausgleich. Beim Verschuldungsgrad werden die Nettoschuld (Fremdkapital abzüglich Finanzvermögen) und der laufende Ertrag der Gemeindesteuern (inkl. Ressourcen- und Lastenausgleich bzw. abzüglich horizontaler Finanzausgleich) verglichen.

Nettoschuld pro Einwohner
Zur Ermittlung der Nettoschuld pro Einwohner wird die Nettoschuld (Fremdkapital abzüglich Finanzvermögen) durch die Einwohnerzahl (mittlere Wohnbevölkerung per Ende Jahr) dividiert. Die Nettoschuld pro Einwohner sollte das Zweifache des kantonalen Mittels nicht übersteigen.